Secours Alpin Bernois (ARBE)

Le Secours Alpin Bernois ARBE (ex-KBBK) représente les zones de l’Oberland bernois et les parties germanophones de Fribourg, l’Emmental, Sörenberg, Soleure, les deux Bâle et le Fricktal. Sont membres de cette association les sections CAS-Blüemlisalp, CAS-Oberhasli, CAS-Lauterbrunnen, CAS-Kaiseregg, CAS-Bern, CAS-Altels, CAS-Wildstrubel, CAS-Oldenhorn, CAS-Wildhorn, CAS-Oberaargau, CAS-Emmental, CAS-Weissenstein, CAS-Interlaken ainsi que la colonne autonome de Grindelwald. Elle compte au total 16 stations de secours. 

regionalverein_arbe

Stations de secours

6.01 Thoune | 6.02 Oberhasli | 6.04 Grindelwald | 6.05 Lauterbrunnen | 6.06 Interlaken | 6.07 Schwarzsee | 6.08 Kiental/Suld | 6.09 Kandersteg | 6.10 Adelboden | 6.11 Gstaad | 6.12 Zweisimmen | 6.13 Jura | 6.14 Erlenbach | 6.15 Lenk | 6.16 Emmental | 6.17 Soleure

Les différentes régions du sauvetage / les associations régionales sont reliées sur la carte.
Cliquez sur la zone correspondante ou sur le numéro de la station.

ARBE Aktuell

Junges Blut in der Alpinen Rettung Bern

Viele neue Gesichter im Vorstand der Alpinen Rettung Bern (ARBE): Nach 16 Amtsjahren tritt Präsident Christian Brawand zurück. Sein Nachfolger ist Ralph Näf, bisheriger Chef Ausbildung. Diese Aufgabe wird künftig Beni Wenger haben. Neuer Sekretär anstelle von Reto Trachsel ist Martin Weibel. Auch der für die Rettungshunde verantwortliche Michael Nydegger tritt nach 14 Jahren ab. Neue Hundechefin ist die Frutigerin Karin Schmid. Und schliesslich wurde an der Generalversammlung vom Dienstagabend in Interlaken Andreas Schild als neuer Beirat der Kantonspolizei vorgestellt, der Nachfolger des nach neun Jahren abtretenden Ueli Lauener.
Mehr Informationen…
 

Rapport annuel

Cartes

(Cliquez sur l'illustration pour l'agrandir) 

Archives publiques

Rapports des médias, rapports annuels et autres informations antérieures. 

Plus d’informations